5schlimmsteFehlerGehaltsverhandlung

Die 5 schlimmsten Fehler bei der Gehaltsverhandlung – und wie du sie vermeidest

Spielst Du auch mit dem Gedanken dein Gehalt neu zu verhandeln? Oder bist Du (noch) zufrieden mit dem was Du für deine Leistung bezahlt bekommst? Früher oder später stehst auch Du vor der Situation entweder dein Gehalt neu zu verhandeln oder dich mit deinem Gehalt abzufinden. (Punkt 4)

Ich habe schon viele Gehaltsverhandlungen erlebt. Selbst geführt. Andere hierzu beraten. Und ich habe festgestellt, dass immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden. Schwerwiegende Fehler. Beziehungsweise Fehler, die dich teuer zu stehen kommen können. Fehler, die Du nicht machen möchtest. Genau deshalb habe ich dir hier die 5 schlimmsten Fehler notiert und zeige dir, wie Du sie am besten vermeidest.

Fehler 1 – Du platzt ins Büro deines Chefs und überfällst ihn mit deiner Gehaltsforderung

Dein Chef wird nicht sonderlich begeistert sein, wenn Du in sein Büro platzt und ihm deine Gehaltsforderung um die Ohren knallst. Genauso wenig sinnvoll ist es beim Kaffee in der Büroküche unvermittelt und ohne Anlass von deinen Gehaltswünschen anzufangen.

Du kannst die persönliche Situation gern nutzen um einen Termin für ein Gespräch auszumachen. Mehr aber auch nicht. Dein Chef soll sich auf das Gespräch vorbereiten dürfen. Auch Du musst dich ausreichend auf so ein Gespräch vorbereiten. Das Thema zwischen Tür und Angel anzusprechen wird deinen Chef in eine unangenehme Situation bringen. Du wirst damit eher auf Abwehr treffen, als auf Zustimmung.

Dein Chef hat auch keine Möglichkeit sich deine Leistungen genauer anzuschauen und zu bewerten. Geh bitte nicht davon aus, dass er das alles immer parat hat und auch gleich in der Stimmung ist wohlwollend mit dir darüber zu reden. Außerdem wird er in einer solchen Situation nur selten (eher nie!) Zugeständnisse machen.

Was Du tun kannst: Verabrede dich mit deinem Vorgesetzten zu einem Gehaltsgespräch / Gespräch über deine Zukunft. Per E-Mail oder persönlich.

Fehler 2 – Du gehst davon aus, dass dein Chef deine Leistung anerkennt und dir ungefragt mehr zahlt

Du arbeitest schon über ein Jahr in dem Unternehmen. Deine Leistungen sind hervorragend. Dein Chef sieht dies auch und lobt dich hier und da für deine Arbeit. Aber warum kommt er nicht auf die Idee, endlich dein Gehalt anzupassen? Warum wird zwar deine Leistung gelobt, aber finanziell bleibst Du immer noch auf dem Niveau auf dem Du angefangen hast?

Dein Chef hat sein Budget fest im Griff. Jede Entscheidung über Geldausgaben will wohl bedacht sein. Jeden Euro, den er dir mehr zahlen würde, müsste er mal zwei nehmen (mit Sozialabgaben und dem anderen Kram, den Arbeitgeber noch so zahlen müssen). Und warum sollte er dir mehr zahlen, wenn Du doch vermeintlich zufrieden bist. Du sagst ja nichts, also bist Du zufrieden.

Was Du tun kannst: Sprich deinen Gehaltswunsch auf jeden Fall an. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Auch, wenn es dir schwer fällt und Du eventuell Angst hast zu scheitern. Aber im Ernst, außer, dass Du ein NEIN hörst, oder weniger bekommst, als Du dir gewünscht hast kann nichts Schlimmes passieren.

Fehler 3 – Du gehst unvorbereitet in die Gehaltsverhandlung

Das Gespräch fängt eigentlich ganz gut an. Dein Chef fragt, wie es dir geht und ob Du dich im Unternehmen wohl fühlst. Doch dann fragt er dich, was Du denn eigentlich genau mit ihm besprechen möchtest. Und Du fängst an zu stottern. Du verhaspelst dich. Du springst von einem Punkt zum Anderen und kannst nicht klar äußern, was Du möchtest.
Dein Chef ist schon etwas genervt und schaut schon zum zweiten Mal auf die Uhr. Zeit ist Geld. Das verunsichert dich noch mehr.

Was Du tun kannst: Du hast vor in Kürze dein Gehalt zu verhandeln und fängst schon jetzt an deine Strategie zu erarbeiten. Du hältst deine herausragenden Leistungen fest. Du formulierst ein paar deiner „stärksten“ Argumente. Und Du spielst unterschiedliche Szenen schon im Voraus durch. So bist Du gut vorbereitet und kommst nicht so leicht ins Schleudern, wenn dein Chef nicht so reagiert, wie Du es dir vielleicht gern wünschst.

Fehler 4 – Du weißt nicht was Du wert bist

Du gehst in das Gespräch und hast eine bestimmte Zahl im Kopf, die später auf deinem Gehaltszettel stehen soll. So weit so gut. Aber ist es das was Du wert bist? Hast Du nicht mehr verdient? Oder ist deine Forderung unverschämt hoch?

Was Du tun kannst: Finde heraus, was andere in deiner Position verdienen. Sowohl in deinem Unternehmen als auch außerhalb davon. Orientiere dich daran, wenn Du dir deinen Gehaltswunsch erarbeitest.

Fehler 5 – Du reagierst eingeschnappt, wenn Du nicht das Gehalt bekommst, welches Du dir wünschst

Dein Chef hört sich deinen Gehaltswunsch an. Kurz vorher hat er mit dir darüber gesprochen, welche hervorragenden Leistungen Du erbringst. Dennoch sagt er dir, dass eine Gehaltserhöhung nicht möglich sei, weil gerade niemand eine Gehaltserhöhung bekommt. Oder die Gehaltserhöhung kann leider nur 3% betragen (viel niedriger als Du für das was Du derzeit leistest gerne hättest).

Jetzt eingeschnappt zu reagieren ist der falsche Weg.

Was Du tun kannst: Bereite dich auf eine solche Eventualität vor. Das kann dir immer passieren. Aber… es gibt ja nicht nur Geld, welches dir gezahlt werden kann. Wenn es wirklich nicht möglich ist, dass Du mehr Gehalt bekommst, dann überlege dir Alternativen. Beispielsweise kannst Du dir die Fahrtkosten von deinem Arbeitgeber zahlen lassen. Wenn Du täglich mit Bus und Bahn unterwegs bist, dann lass Dir vom Chef ein Jobticket geben. Hast Du jüngere Kinder? Dann darf dir dein Chef gern die Betreuungskosten zahlen. Hast Du schon einen Firmenwagen, oder wäre das vielleicht eine Möglichkeit das fehlende Geld wett zu machen?

5 Fehler Gehaltsverhandlung

Zusammenfassend

Zusammenfassend kann ich sagen. Bereite dich gut auf ein solches Gespräch vor. Notiere dir alle Leistungen, welche eine Gehaltserhöhung rechtfertigen (über einen längeren Zeitraum). Vereinbare einen Termin und bereite dich darauf vor. Lass dich weder abwimmeln noch musst Du zu fordernd sein.

Eine Gehaltsverhandlung ist kein einfaches Gespräch. Du hast bestimmte Vorstellungen und möchtest diese auch erfüllt sehen. Wichtig ist, dass Du keine der oben genannten Fehler machst. Dann kannst Du entspannt ins Gespräch gehen und gehst jubelnd aus dem Büro deines Chefs.

Nicht vergessen. Solltest Du einmal nicht so erfolgreich aus dem Gespräch gehen. Lass deinen Chef sofort wissen, dass Du spätestens in einem halben Jahr nochmal an seine Tür klopfen wirst. Und dann tue alles dafür, dass deine nächste Gehaltsverhandlung erfolgreich verläuft!

66% aller Frauen fordern erfolgreich eine Gehaltserhöhung

66% aller Frauen fordern erfolgreich eine Gehaltserhöhung

Möchtest auch Du zu den 66% gehören, die ihre Gehaltsverhandlung erfolgreich abschließen und mit einem super-Gefühl das Büro des Chefs verlassen? Dann lerne die richtige Taktik dafür kennen und werde zur Powerfrau was Gehaltsverhandlungen angeht!

Du möchtest eine Gehaltserhöhung in deinem aktuellen Job

Führe ein Protokoll

Je länger man im Unternehmen ist, desto eher vergisst man Erfolge. Wenn Du alle Highlights direkt festhältst, bist Du bestens gewappnet für das Gehaltsgespräch beim Chef.

Bring dein Talent zur Sprache

Dein Chef hat meist nicht nur im Kopf was Du alles geschafft hast. Um nicht plump deine Erfolge runterzubeten, solltest Du deine Leistung kreativ ins Spiel bringen. Frage deinen Vorgesetzten besipielsweise um Rat, wie Du in dem tollen Deal von letztem Monat weiter vorgehen kannst.

Arbeitest Du bereits mindestens seit einem Jahr in der jetzigen Position?

NEIN: Warte noch ein wenig mit der Gehaltsfrage. Du solltest mindestens ein Jahr im Unternehmen angestellt sein, bevor Du um eine Gehaltserhöhung bittest. In dieser Zeit kannst Du die Leistung erbringen, die deinem Chef zeigt dass Du mehr Gehalt verdienst.

Beschreibt eine der Szenarien deine aktuelle Situation im Büro?

  1. In weniger als 90 Tagen wird deine Arbeit bewertet. Budgets werden oft ein Quartal vor der Evaluierung festgelegt, deshalb willst Du jetzt höhere Bezahlung.
  2. Dir wurde eben erst mehr Verantwortung übertragen. Dein Vorgesetzter ist der Meinung, dass Du das schaffst. Also wäre eine Gehaltserhöhung jetzt angemessen.
  3. Du hast gerade die Arbeit anderer geerbt, weil eine Stelle nach Kündigung nicht nachbesetzt worden ist. Dein Gehalt sollte dem neuen Pensum angepasst werden.

Keine Situation wie in 1 – 3? Dann bemühe dich trotzdem um eine Gehaltserhöhung. Allerdings solltest Du nicht übertreiben. Nicht mehr als 4 % deines Gehalts.

Eine der drei Situationen stimmt mit deiner Situation überein?

Dann gab es nie eine bessere Gelegenheit nach mehr Gehalt zu fragen. Dein Ziel sollte unter diesen Voraussetzungen eine mindestens zehnprozentige Erhöhung sein. Ziehe auch einen neuen Job-Titel in Betracht, der deine Position unterstreicht.

„Könnten wir über meine Zukunft sprechen?“

Kein Chef mag es, überrumpelt zu werden. Lass ihm Zeit, sich einen Übereblick über dein Können zu verschaffen. Schreibe eine E-Mail: „Ich möchte mit Ihnen über meine Zukunft sprechen. Hätten Sie Zeit, sich mit mir zusammenzusetzen?“

NEIN! -> Kündige! Hier werden deine Leistungen nicht anerkannt.

Gern! Kommen Sie am Montag doch vorbei.

„Es war ein erfolgreiches Jahr…“

Beginne die Unterhaltung mit einem Satz, der sich auf das Unternehmen bezieht. „Es war ein erfolgreiches Jahr für das Team, und ich habe viel gelernt. Daher würde ich gern mit Ihnen über meine Arbeit und die Vergütung sprechen.“Hab deine Ziele immer im Fokus: „Meine Leistung in dem erfolgreichen Projekt zeigt, dass ich mich für die Position als Abteilungsleiterin qualifiziere, Hierfür würde ich mir ein Gehalt von XY vorstellen.“

„JA!“

Dein Chef stimmt einer Gehaltserhöhung zu. Na, bist Du stolz auf dich? YEAH!

„NEIN! Weil…“

„Keiner unserer Angestellten bekommt 2016 mehr Geld!“ oder „Ich denke, dass Sie noch nicht so weit sind.“

Bleib positiv. Sag deinem Chef, dass Du die Zusammenarbeit magst. Frag ihn, wie Du doch am besten für eine zukünftige Gehaltserhöhung empfehlen kannst Beende das Gespräch mit: „Können wir das Thema in einem halben Jahr wieder aufgreifen?“ – so sorgst Du dafür, dass dein Chef dein Anliegen nicht vergessen wird. Nutze die Zeit bis dahin, um die Chancen für ein höheres Einkommen zu verbessern.

Infografik_Mehr Geld im Job

Mein Angebot für dich!

Es ist nicht immer einfach seine Wünsche und Vorstellungen durchzusetzen. Und es ist auch nicht einfach sich eine erfolgreiche Strategie zurechtzulegen. Wenn Du jetzt auch denkst, dass Du dabei Hilfe brauchst, weil Du bei deiner letzten Gehaltsverhandlung gescheitert bist und nicht wieder Lust auf so ein negatives Erlebnis hast…

Dann melde dich bei meinem Newsletter an. Denn in Kürze werde ich ein Webinar über „deine erfolgreiche Gehaltsverhandlung“ halten. In diesem Webinar wirst Du lernen wie Du strategisch am besten vorgehst. Wie Du auf bestimmte Verhaltensweisen deines Chefs reagieren kannst und sollst. Und wieviel Du mindestens bei einer Gehaltserhöhung bekommen solltest!

Pinterest_66% aller Frauen Gehaltserhöhung

Sinn der Arbeit

Der Sinn deiner Arbeit

und welche Anzeichen darauf deuten

Mit deiner Arbeitsleistung möchtest Du etwas bewirken, spürbar am Erfolg des Unternehmens mitarbeiten und somit den Sinn deiner Arbeit erkennen. Macht die Arbeit deiner Meinung nach keinen Sinn, bist du wenig motiviert und fällst entweder in ein tiefes Loch der Depression und Gelähmtheit oder dein Arbeitgeber verliert dich als fähigen Mitarbeiter.

Doch woran meinst Du den Sinn deiner Arbeit zu erkennen?

Hauptsächlich arbeiten wir natürlich um Geld zu verdienen. Immerhin muss die Miete und auch die anderen Lebenshaltungskosten bezahlt werden. Ein weiterer, und nicht weniger wichtiger Grund, ist die Anerkennung die wir mit unserer Arbeit erhalten.
Klar freust du dich, wenn der Chef ein Lob für die erfolgreiche Aufgabenlösung ausspricht, die Kunden unseren Service schätzen oder wenn die Kollegen merken, dass du besonders gute Arbeit geleistet hast. Aber warum ist es uns besonders wichtig, dass der Chef unsere Arbeit anerkennt?
Dein Chef hat viele Fäden in der Hand, wenn es darum geht deine Arbeitsumgebung und deine Tätigkeiten zu beeinflussen.

Folgende 5 Kriterien sind dir sicher auch wichtig, dass Du in deinem Job zufrieden bist und das Gefühl der Anerkennung bekommst:

1. Du möchtest in Entscheidungen eingebunden werden

Dein Chef kann nicht jede Entscheidung mit seinem Team absprechen. Manche Dinge sind hierarchisch auch einfach nicht so zu entscheiden. Allerdings holen Chefs, wenn die Mitarbeiter betroffen sind, auch gerne die Meinung von wichtigen Mitarbeitern ein. Wenn Du öfters um deine Meinung gefragt wirst, kannst Du davon ausgehen, dass Du deinem Arbeitgeber / Chef wichtig bist.

Willst Du auch öfters nach deiner Meinung gefragt werden? Dann hast Du am ehesten die Chance dahin zu gelangen, wenn Du immer wieder Anregungen und Ideen einbringst. Dich nicht mit deinen Ideen versteckst. Solltest Du immer noch auf taube Ohren stoßen kann es allerdings sehr frustrierend sein.

2. Deine Leistung soll gesehen und anerkannt werden

Du hast einen großartigen Job gemacht, der dem Unternehmen ein Umsatzplus von mehr als 15 % bringt oder Du hast ein schwieriges Projekt erfolgreich abgeschlossen. Wenn jetzt dein Chef zu dir kommt, oder sich gar vor dem Team für die gelungene Arbeit lobt, dann kannst Du sicher sein, dass deine Arbeit geschätzt wird. In manchen Bundesländern (Schwaben) reicht auch schon ein kurzes „gut gemacht“ als Lob! 🙂

Wird deine überdurchschnittliche Leistung als Selbstverständlichkeit erachtet und Fehler hart bestraft, dann zeigt es eindeutig den falschen Umgang mit Talenten im Unternehmen. Eine solche Umgangsweise kann sehr anstrengend und deprimierend sein.

3. Du möchtest die Beförderung, die dir zusteht

Nach einigen Jahren Beschäftigung im Unternehmen in der Du die nötigen Erfahrungen und das Wissen aufbauen konntest, worauf es ankommt und deine Leistungen sind konstant gut. Wenn dann die lange erarbeitete Beförderung kommt, dann bist Du genau auf dem richtigen Weg.
Manches mal trifft es unfairerweise jedoch jemand anderes. Frage dich dann, ob es daran liegt, dass dein Chef nur „Lieblinge“ weiterkommen lässt oder ob dich dein Chef einfach nicht sieht. Sollte zweiteres der Fall sein, dann könntest Du es ja bald ändern.

4. Du möchtest alle relevanten Informationen erhalten

Wichtige Informationen werden auch an dich weitergegeben. Du stehst bei allen relevanten Themenmails mit im Verteiler. Dann scheinst Du und deine Arbeit wichtig genug zu sein.

Sollte es anders sein und es werden dir Informationen vorenthalten, dann ist es wichtig zu wissen, ob dir Informationen bewusst vorenthalten werden, oder ob es ein Versehen ist.
Wenn es öfter vorkommt, oder gar deine Arbeit negativ beeinträchtigt, dann solltest Du handeln. Entweder die Situation zum Thema machen, oder einen anderen Arbeitgeber mit besserer Kommunikationskultur suchen.

5. Du möchtest Feedback zu deiner Arbeit

Regelmäßiges Feedback zeugt für einen Arbeitgeber der sich um die Entwicklung seiner Mitarbeiter kümmert. Er zeigt dir damit was gut läuft und in welchen Bereichen du noch ungenutztes Potenzial hast.

Sollte das bei dir nicht der Fall sein, dann bitte deinen Chef um mehr Feedback. Damit zeigst Du, dass dir die Arbeit und deine Leistung wichtig ist und Du jemand bist der gern Feedback zum Anlass von Optimierung nimmt. Zudem wirst Du sichtbarer und gehst nicht in der Masse an Kollegen unter.

Nicht immer werden alle 5 Punkte zu 100% erfüllt. Das kann man in einem lebenden Organismus, welcher ein Unternehmen ist, nicht erwarten. Wenn aber ein oder zwei der Punkte nicht erfüllt werden, so kannst Du dies erst mal mit einem Gespräch versuchen zu beheben.

Wenn es um die Informationspolitik in einem Unternehmen geht, so kannst Du anbringen wie wichtig Informationen und die Verfügbarkeit für das gesamte Unternehmen sind. Am besten wäre es, wenn Du bereits ein oder zwei Vorschläge zur Umsetzung hättest. Vielleicht wird die Situation ja im gesamten Bereich oder gar im gesamten Unternehmen dadurch verbessert. Das wäre dann definitiv ein Weg um sichtbar zu werden!
Den Sinn des Lebens habe ich auch noch nicht entdeckt. Aber wir alle sollten wissen WARUM wir unsere Arbeit machen. Und der Sinn kann nicht nur daraus bestehen Geld zu verdienen!

Bewerbungschallenge – Sei dabei!

Bewerbungschallenge Mai 2016

Worum geht es in der Bewerbungschallenge?

Das ist eine gute Frage. Denn es geht um so viel mehr als nur die perfekten Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Du bekommst Tipps und Infos rund um deinen Bewerbungsprozess.

Was genau suchst Du?

Wie findest Du genau den Job, der zu Dir passt?

Wie machst Du Unternehmen auf Dich aufmerksam?

Wie erstellst Du deine Bewerbung, so dass sie auf jeden Fall gelesen wird?

Lücken im Lebenslauf – ich helfe Dir sie gekonnt zu kaschieren.

Ist die Bewerbungschallenge für dich geeignet?

Du bist gerade ziemlich genervt von deinem Job und suchst dir so langsam eine Alternative? Oder du bist gerade dabei dich zu bewerben, hast aber noch keine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten? Egal, ob Du jetzt oder erst in ein paar Monaten das Thema Bewerbung angehen möchtest. Es lohnt sich trotzdem dich anzumelden. Denn ich habe dir auch ein paar Vorschläge mit denen Du langfristig planen kannst und schon jetzt für dein Wunschunternehmen sichtbar werden kannst.

Möchtest Du dabei sein? Dann melde dich hier an. Es ist kostenlos.

 

Für wen ist die Bewerbungschallenge nicht geeignet

Es gibt natürlich auch Situationen in denen du zwar unzufrieden bist, aber noch nicht bereit für eine große Veränderung bist. Da bist du zwar genervt, aber der Meinung, dass sich die Situation bald wieder einrenken wird. Oder du möchtest in deinem Unternehmen bleiben und dort mit „kleinen“ Veränderungen an der Verbesserung deiner beruflichen Situation arbeiten.

Sollte es bei dir so sein. Dann passt die Challenge im Moment wirklich nicht zu dir. Denn während der Challenge sollst Du mitarbeiten und die Infos direkt für dich umsetzen. Sei einfach beim nächsten Mal dabei, wenn es besser zu dir und deiner Situation passt.

Was genau passiert bei der Bewerbungschallenge

Du bekommst an 5 Tagen eine E-Mail von mir. Mit dieser E-Mail erhältst Du Infos und Tipps rund um das Thema bewerben und Bewerbungsunterlagen. Diese E-Mails sind dafür gedacht von dir gelesen und bearbeitet zu werden. Nimm dir die Ideen raus, welche am Besten zu dir passen und setze sie direkt um. Trau dich aber auch über deinen Schatten zu springen und wage dich an Ideen die dich ein wenig aus der Komfortzone bringen. Denn nur dann, wirst du Erfolge sehen!

Wenn du Fragen während der Challenge hast, oder auch danach, dann kannst du dich gern an mich wenden. Antworte einfach auf eine der E-Mails und stelle mir deine offenen Fragen.

Funktioniert etwas nicht, oder ist dir etwas nicht direkt klar, dann sende mir eine kurze E-Mail und ich kümmere mich darum.

Und die ganze Challenge ist für dich kostenlos.

Warum ich diese Challenge anbiete?

Ich habe in meinem Berufsleben schon tausende Bewerbungen erhalten. Das ist eine meiner täglichen Aufgaben. Und ich erhalte hauptsächlich unkreative, unmotivierte und nichtssagende Bewerbungen, bei deren Anschreiben ich fast schon einschlafe. Es liegt nicht daran, dass die Bewerber nicht gut sind in ihrem Job, sondern, dass sie sich gefühlt nur wenig Mühe geben ihr Wissen und Können ansprechend zu verpacken.

Möchtest Du zu den Bewerbern zählen die anders sind, die positiv mit ihrer Bewerbung auffallen?

Dann melde dich bei der Bewerberchallenge an und sei dabei!

Hier kannst Du dich anmelden!

Das Feedback bei der letzten Bewerbungschallenge war einfach unglaublich positiv!

Das hat mich darin bestärkt die Challenge auch so kurz nach der letzten gleich wieder anzubieten.

Ich freue mich auf Dich!

Viele Grüße,

Nicole

Massenbewerbungen

Massenbewerbungen – Praktisch und zeitsparend

Massenbewerbungen sind praktisch und zeitsparend. Allerdings nur auf den ersten Blick. Denn auch, wenn Du viele Personaler mit deinen Bewerbungs-Mails erreichst, so wenig zielführend ist die Bewerbungsaktion…

Meine Erfahrung mit Massenbewerbungen

Ich habe tagtäglich mit Bewerbungen zu tun. Jeden Tag erreichen mich Dutzende von Bewerberprofilen und Lebensläufe. Ich muss diese eingehenden Bewerbungen im Hinblick auf die von mir ausgeschriebene Position hin prüfen. Das ist mein Job. Und der ist nicht immer leicht.

Eigentlich alle Bewerbungen kommen bei mir per Email an. Das ist in dem Branchenumfeld (IT Unternehmensberatung) in dem ich arbeite ganz üblich. Einerseits ist es für den Bewerber ganz geschickt so. Denn dieser muss seine Bewerbung nur einmal erstellen und kann diese dann, mit ein wenig Abweichung im Anschreiben, an viele verschiedene Firmen senden. Wie gesagt, sehr praktisch und zeitsparend.

Allerdings muss ich sagen, dass die Bewerbungen alle ziemlich gleich aussehen. Als erstes empfange ich ein Anschreiben, welches wenig über die Person und ihre Motivation aussagt. Dann noch ein Lebenslauf, welcher zwar die letzten Jobs und die dabei durchgeführten Tätigkeiten aufzählt , aber sonst recht wenig von der Person dahinter aufzeigt.

Das macht es mir als Personalreferentin richtig schwer, die geeigneten Kandidaten für unsere Jobs zu finden. In vielen Fällen schaue ich mir einfach die letzten Tätigkeiten des Bewerbers an und prüfe ob die Fähigkeiten, welche mein Stellenangebot fordert auch angewandt wurden. Im Falle eines IT Entwicklers ganz einfach. Ich suche jemanden der sich gut mit einer bestimmten Software auskennt und diese auch programmieren kann, dann filtere ich die Kandidaten heraus, welche die Software in den letzten Monaten und Jahren programmiert haben.

Was mir auffällt. Vielen Bewerbungen fehlt es hier an Ausführlichkeit. Denn wenn ich mich mit Bewerbern unterhalte welche vielleicht doch in Frage kommen könnten, das beurteile ich anhand meiner Berufserfahrung (ich kann vieles zwischen den Zeilen lesen und erkenne auch wenn es nicht dasteht, dass derjenige trotzdem ausreichend Erfahrung besitzen muss), dann merke ich häufig, dass vieles von ihren Fähigkeiten gar nicht richtig im Lebenslauf erkennbar ist. Es fehlt hier dann grundsätzlich an einer (passend für die aktuelle Stellenbewerbung) angepassten Tätigkeitsbeschreibung. Wenn beispielsweise von mir die Programmiersprache „Java“ gesucht wird, dann muss das eigentlich auch im Lebenslauf drinstehen. Wenn es nicht drinsteht, kommt dieser Kandidat nicht in Frage. Nur mit viel Glück und einem Personalmenschen mit Erfahrung wird diese Bewerbung dann positives Feedback erhalten. In 99% der Fälle wird sie einfach im „imaginären“ Papierkorb landen.

Und das ist schade!

Aber oft reicht auch ein ausführlicher Lebenslauf nicht aus. Es reicht nicht nur zu wissen, dass derjenige in dem Bereich schon mal gearbeitet hat und somit „Berufserfahrung“ mitbringt.  In vielen Fällen, und ich lehne mich hier jetzt arbeitsrechtlich mal aus dem Fenster und sage: In allen Fällen spielt auch die Person hinter der Bewerbung eine Rolle!

Das mag erstaunlich klingen, liebe Bewerber, aber so ist es. Ich stelle doch kein Stück Papier ein. Ich liebe meinen Job. Wirklich. Ich liebe es, wenn ich Personen kennen lerne und diesen einen neuen Job ermöglichen kann (weil ich sie im ersten Schritt auswähle und für fähig halte die Position bestmöglich zu besetzen), wenn ich sehe wie diese die ersten Tage im Unternehmen sind, wie sie sich weiterentwickeln und auch was aus ihnen wird, wenn sie das Unternehmen verlassen.

Und damit es soweit kommt, dass der Bewerber bei mir (und auch bei meinen Kollegen) eine Chance bekommt, benötige ich aussagekräftige Bewerbungen.

Bewerbungen in denen sich die Kandidaten be“werben“. Den Unternehmen, bei denen sie sich ihre neue Herausforderung vorstellen können, ein Angebot machen es mit den Fähigkeiten die sie mitbringen zu unterstützen und zu bereichern. Aus der Masse hervortreten und wirklich sichtbar werden.

Möchtest Du auch sichtbar werden?

Wie gesagt, ich bringe jahrelange Berufserfahrung in dem Bereich mit und kann dich dabei unterstützen die richtige Form der Bewerbung für dich zu finden. Dich besser zu positionieren und dich darin unterstützen aus der Masse der Bewerber hervorzustechen. Dazu kläre ich mit dir, was in deinem Fall ein attraktives Angebot für deinen potenziellen Arbeitgeber bedeutet, wie du eine attraktive Bewerbung erstellst und wie du am Besten für dich wirbst.

Möchtest Du mehr darüber erfahren, wie Du deine Bewerbung verbessern kannst. Wie Du mehr für dich wirbst und aus der Masse an Bewerbern hervorstichst?

Dann melde dich doch zu meiner nächsten Bewerbungschallenge an. Die dieswöchigen Teilnehmer waren sehr begeistert und konnten viel für ihre erfolgreiche Bewerbung tun. Melde dich an. Es ist kostenfrei! Und ich verkaufe nichts… Versprochen!